Menu

Historie

  • Bereits Ende der 1980er Jahre hat der wissenschaftliche Verein Österreichische Tribologische Gesellschaft (ÖTG) sich das Ziel gesetzt, eine Organisation für interdisziplinäre F&E-Dienstleistungen im Bereich Tribologie zu initiieren.

  • Dank der Möglichkeiten des Technologieprogrammes Kplus (Kompetenzzentrenprogramm der Österreichischen Regierung) und mit  Unterstützung des Landes Niederösterreich konnte das Vorhaben ab dem Jahr 2000 von der Idee in einen konkreten Vorgehensplan übergeführt werden. Durch die erfolgreiche Teilnahme an der international evaluierten Kplus-Ausschreibung wurde Anfang 2002 die Realisierungsphase eingeleitet.

  • Am 10. Juli 2002 wurde die Trägerorganisation "AC2T research GmbH (AC²T)" gegründet. Mit Oktober 2002 nahm AC²T mit dem Rahmenprojekt „Kplus Kompetenzzentrum für Tribologie“ im Technologie- und Forschungszentrum Wiener Neustadt (TFZ) offiziell seinen Betrieb auf.
  • Seit 2003 bietet AC²T Kunden-finanzierte F&E-Dienstleistungen an. Seit 2006 erfolgt die Beteiligung an europäischen Forschungsprojekten.

  • Aufgrund der Begrenzung des Kplus Förderprogramms auf 7 Jahre (2002 bis 2009) bewarb sich AC²T Ende 2008 im Rahmen des neuen Technologieprogramms COMET (Competence Centers for Excellent Technologies) für ein Rahmenprojekt "COMET K2-Zentrum". Auf Grundlage des eingereichten Vorhabens mit dem Akronym "XTribology" und des Ergebnisses des zweistufigen wettbewerbsartigen Auswahlprozesses mit internationaler Begutachtung wurde AC²T im Herbst 2009 der Status COMET K2-Zentrum mit dem Rahmenprojekt XTribology zuerkannt und AC²T somit zum "Exzellenzzentrum für Tribologie".

  • Von April 2010 bis März 2020 wurden im Rahmenprojekt XTribology mehr als 30 einzelne Forschungsprojekte mit Beteiligung von mehr als 100 Unternehmens- und Wissenschaftspartnern durchgeführt. XTribology war hierbei ca. zur Hälfte öffentlich-rechtlich aus Bundesmitteln im Wege der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) sowie aus Mitteln der Bundesländer Niederösterreich, Wien und Vorarlberg gefördert.

  • Mitte 2010 beteiligte sich AC²T an der Gründung der "Aerospace and Advanced Composites GmbH (AAC)", welche nunmehr ebenfalls am Standort TFZ Wiener Neustadt insbesondere werkstofforientierte F&E-Dienstleistungen im Luft- und Raumfahrtbereich anbietet.
  • 2012 wurden, mit der 4. Ausbaustufe des TFZ, die Betriebsräumlichkeiten weiter vergrößert und umfassen seit damals ca. 4.000 m².

  • 2018 bewarb sich AC²T im Rahmen des Technologieprogramms COMET (Competence Centers for Excellent Technologies) für eine weitere Periode als COMET K2-Zentrum. Auf Grundlage des Ergebnisses des wettbewerbsartigen Auswahlprozesses mit internationaler Begutachtung wurde AC²T das Rahmenprojekt InTribology zuerkannt.

  • Seit 1. April 2020 läuft das COMET Rahmenprojekt InTribology für einen Zeitraum von 8 Jahren und umfasst in den ersten vier Jahren 18 einzelne Forschungsprojekte mit Beteiligung von mehr als 120 Unternehmens- und Wissenschaftspartnern. InTribology ist hierbei zur Hälfte öffentlich-rechtlich aus Bundesmitteln im Wege der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) sowie aus Mitteln der Bundesländer Niederösterreich und Vorarlberg gefördert.

 

Die Hoffnung, dass sich der Pioniergeist der AC²T-TribologInnen für die zukünftigen Aktivitäten des Exzellenzzentrums für Tribologie nicht „abnützt“, verbindet sich mit dem Dank an zahlreiche Persönlichkeiten und Institutionen, namentlich genannt seien hier die involvierten MitarbeiterInnen der zuständigen Bundesministerien sowie insbesondere den verantwortlichen VertreterInnen des Bundeslandes Niederösterreich, die den Betrieb und weiteren Ausbau des Exzellenzzentrums für Tribology mit Interesse und Wohlwollen begleiten und für effizienzsteigernde „Reibungsminderung“ sorgen.