Menu

Pool ACA-Geräte

Fotoelektronisches Röntgenspektoskop - Theta Probe

Einsatzgebiet

Oberflächensensitive, elementare und chemische Analyse

Funktionsweise

Elektronen, die mittels Röntgenstrahlen aus dem Atomverbund herausgelöst werden, werden analysiert; die gemessenen Elektronenenergien sind typisch für das jeweilige Element, bzw. dessen chemische Umgebung

Untersuchungsaussage

elementare Zusammensetzung der Oberfläche und chemischer Bindungszustände der Elemente

Ziel der Analyse

detaillierte chemische Oberflächenzusammensetzung

Technische Spezifikation

kleine Spottgröße; laterale Auflösung: 400 µm - 15 µm; Punkt-/Linien-Scans; Flächenabbildung; Tiefeninformation: 5 nm bis 10 nm; Ar+ Sputter Tiefenprofile bis zu 1 µm; Winkelaufgelöstes XPS ohne Probe zu verkippen

Probenanforderung

Probengröße: < 70x70x25 mm; Proben dürfen in Vakuum nicht ausdampfen



Ansprechperson

BRENNER Josef
TOMASTIK Christian




Flüssigchromatographie gekoppelt mit hochauflösendem Tandem-Massenspektrometer - LTQ Orbitrap XL

Einsatzgebiet

Schmierstoffanalyse; Kleinmolekülanalyse; stoffliche Zusammensetzung

Funktionsweise

HPLC kombiniert mit PDA Detektor und hochauflösender Massenspektrometrie (ESI, APCI); Direktaufgabe in die MS (ESI, APCI, AP-MALDI)

Untersuchungsaussage

Zusammensetzung von Schmierstoffen und Additiven und deren Veränderung nach einer Belastung; Summenformel der detektierten Moleküle, Strukturinformation, quantitative Bestimmungen

Ziel der Analyse

Schmierstoffanalyse; Additivanalyse; Qualitätskontrolle; Verfolgung von Veränderungen der Proben infolge deren Beanspruchung (chemisch, thermisch, mechanisch)

Technische Spezifikation

Probenvorbereitung: Verdünnung, SPE, Adduktbildung; Probenaufgabe: HPLC, Direktinfusion (MS); Detektoren: PDA und MS; Ionisationsmethoden MS: ESI, APCI, AP-MALDI; Massenauflösung MS: bis zu 100.000; Fragmentierung in der MS: CID, PQD, HCD

Probenanforderung

Diskussion erforderlich



Ansprechperson

BRENNER Josef
RISTIC Andjelka




Trace GC Ultra-FID-TSQ Quantum XLS

Einsatzgebiet

qualitative und quantitative organische Zusammensetzung von Schmierstoffen, Kraftstoffen, gasförmigen und festen Stoffen

Funktionsweise

Eine verdünnte Lösung der Probe wird direkt oder mittels Autoinjektor auf die Trennsäule aufgegeben; durch ein Aufheizprogramm wird die Probe in ihre Komponenten nach Siedepunkten und/oder durch geeignete Wahl der Trennsäule nach Polaritäten getrennt; die Substanzen werden mit einem geeigneten Detektor nachgewiesen; als Detektoren werden Flammenionisationsdetektoren (FID) und Massenspektrometer (Triplequad) parallel eingesetzt

Untersuchungsaussage

Chromatogramm: Aufschlüsselung nach Substanzen (Art bzw. Größe aus qualitativer Retentionszeit, quantitativ aus der Spitzenfläche); Massenspektrometer: qualitative Analyse der vorhandenen Substanzen (original und gealtert) durch Abgleich mit einer Datenbank; FID: Quantitative Zusammensetzung

Ziel der Analyse

Information über die Zusammensetzung entsprechender Stoffe; Veränderung der Zusammensetzung nach entsprechender Belastung

Technische Spezifikation

Probenaufbringung: Pyrolyse, HS, SPME, CPI, DIP, AS; Injektoren: SSL, PTV (ermöglicht LVI); GC-Ofentemperatur: 40 - 300 °C; Kühlfalle innerhalb des Ofens bis zu -150° C; Detektoren: FID, MS (Triplequad, Ionisation: EI, CI)

Probenanforderung

Verdampfbar oder in verdampfbare Formen überführbar und thermisch stabil; Probenbedarf etwa 1 mL; Feststoffe durch Pyrolyse möglich



Ansprechperson

BRENNER Josef
FRAUSCHER Marcella Patricia
SCHANDL Michael




2D-HPLC mit UV-DAD- & Universal-"Corona"-Detektor

Einsatzgebiet

Fortschrittliche Analytik von komplexen Gemischen; Quantifizierung von Komponenten und Komponentengruppen; Fraktionierung und Anreicherung von Spurenbestandteilen

Funktionsweise

UHPLC und NPLC: Trennung von Analyten nach Polarität, Hydrophilie oder Größe, und Detektion mit UV/Vis Detektor und massensensitivem universellen "charged" Aerosol Detektor (Corona); Kopplung zum hochauflösendemn Massensprektrometer LTQ Orbitrap XL möglich; fraktionierender Autosampler erlaubt 2D-LC durch Injektion von Fraktionen auf andere Säulen oder Analyse durch anderen HPLC Verfahren ("Reversed Phase" oder "Normalphase"); "Method Scouting" Ventile erlauben automatisiertes Schalten von Säulen und Laufmitteln; online SPE für die automatisierte Anreicherung von Analyten oder Matrixentfernung

Untersuchungsaussage

Analytik und Quantifizierung der Komponenten hochkomplexer Mischungen (schwerflüchtig, lipophil, lipophob, ionisch, polymer, etc.)

Ziel der Analyse

Trennung, Zusammensetzung, Quantifizierung von Komponenten von Schmierstoffen, Ölen, Fetten, Teeren, Rückständen, Polymeren, Umweltproben

Technische Spezifikation

Ultimate 3000 duale ternäre Laufmittelpumpe; fraktionierender Autosampler für 2D-LC Mehrfach-Säulenofen; Säulenschaltventile; UV/Vis-DAD-Detektor; Universal Detektor Veo Corona RS (geladener Aerosol Detektor); Kopplung zu LTQ Orbitrap XL

Probenanforderung

mikro-g-Menge; löslich in geeignetem Lösemittel (für Reversed Phase oder Normal Phase); schwerflüchtig für Universaldetektor



Ansprechperson

BRENNER Josef
PISAROVA Lucia
RISTIC Andjelka




vario MACRO cube CHNS

Einsatzgebiet

Quantitative bestimmung von (organischem) Kohlenstoff, Stickstoff, Wasserstoff, Schwefel und Sauerstoff in Proben.

Funktionsweise

Eine Probe wird in das Analysegerät gegeben und der Hochtemperatur Verbrennungsofen verbrennt die Probe. Diese Verbrennung wandelt Kohlenstoff in CO2 , Wasserstoff in H2O, Stickstoff zu N2 und Schwefel zu SO2. Die Verbrennungsgase werden über Trennsäulen zum Detektor geleitet, einem Wärmeleitfähigkeitsdetektionssystem. Das Sauerstoff-Zusatzmodul ermöglicht die Bestimmung des Sauerstoffgehaltes in organischen Matrizen. Der bei der Pyrolyse der Probe freigesetzte Sauerstoff reagiert mit einer kohlenstoffreichen Umgebung im Ofen zu CO, welches entsprechend detektiert wird.

Untersuchungsaussage

Kohlenstoff,Stickstoff, Wasserstoff und Schwefelgehalt, Sauerstoffgehalt. Veränderung von Proben durch Alterung (Öle, Treibstoffe), Bestimmung der organischen Anteile in Mehrpahsenwerkstoffen.

Ziel der Analyse

Makroanalysator zur quantitativen simultanen Bestimmung von Kohlenstoff, Wasserstoff, Stickstoff und Schwefel sowie zusätzlich Sauerstoff

Technische Spezifikation

HochtemperaturverbrennungQuantitativer Aufschluss bis 1200 °C (1800 °C zum Zeitpunkt der Verbrennung bei Nutzung von Zinnschiffchen)EinwaagebereichMakro-Probeneinwaagen (bis zu 1,5 g), je nach Probenerfordernis bis zu ~200 mg organisches MaterialDdynamischer Bereich für Elementgehalte und Konzentrationsverhältnisse bis 150 mg C oder 100 mg N absolut, von ppm bis 100 %ChromatographieGaskomponententrennung an bis zu drei spezifischen SäulenMehrpunktkalibration matrixunabhängigAutomatischer Messablauf mit integriertem Probenwechsler für bis zu 60 Proben

Probenanforderung

Proebenbedarf pro Analyse: weinge mg bis zu einem g, keine spezifischen Anforderungen.



Ansprechperson

BRENNER Josef
BUDNYK Serhiy
PICHLER Jessica




STA 449 F3 Jupiter®

Einsatzgebiet

Thermogravimetrische Analyse (TGA): Bestimmung der Masseänderung unter kontrolliertem Aufheizen und kontrollierter AtmosphäreDifferenzkalorimetrie (DSC): Erwärmung der Probe und einer Referenz Probe (normalerweise ein Tiegel mit Luft), so dass beide die gleiche Temperatur aufweisen. Messung der Wärmemengenänderung (Spezif. Wärmekapazität). Differenz-Thermoanalyse (DTA):Erwärmung der Probe und einer Referenz Probe (meist anstelle der Probe Luft), so dass beide die gleiche Temperatur aufweisen.Messung der Temperatur-Differenz.

Funktionsweise

Simultane Thermische Analyse bezeichnet die gleichzeitige Anwendung von Thermogravimetrie (TG) und Dynamischer Differenz-Kalorimetrie (DSC) auf ein und dieselbe Probe in einem Gerät.Die Thermogravimetrische Analyse (TGA) misst die Gewichtsänderungen in Materialien als Funktion der Temperatur (oder Zeit) in einer kontrollierten Atmosphäre. Die grundlegenden Anwendungen umfassen Messung der thermischen Stabilität und Beschaffenheit von Materialien. Instrumente für die Thermogravimetrische Analyse werden routinemäßig in allen Phasen von Forschung, Qualitätskontrolle und Herstellungsprozessen eingesetzt.Dynamische Differenzkalorimeter (DSC) messen Temperaturen und Wärmeströme im Zusammenhang mit thermischen Übergängen in Materialien. Übliche Einsatzgebiete sind Untersuchung, Auswahl, Vergleich und Bestimmung der Endnutzergüte von Materialien in Forschung, Qualitätskontrolle und Herstellung. Eigenschaften, die mit Hilfe der DSC gemessen werden umfassen Glasübergänge, Phasenübergänge, Schmelzen, Kristallisation, Produktstabilität, Vernetzen und oxidative Stabilität

Untersuchungsaussage

TGA: Thermische Eigenschaften einer Probe z.B. Abbauprozess und Zersetzungsprozessen. Bestimmung flüchtiger Anteile in einer Probe (Feuchtigkeit,Lösungsmittel etc. ). Polymeridentifizierung (typ. Masseverlust, Vergleich mit Referenzkurven etc.)DSC: Bestimmung der Enthalpie von endothermen und exothermen Reaktionen. DTA: Bestimmung der Temperaturdifferenz bei Phasenübergängen.

Ziel der Analyse

Simulanae thermische AnalyseErfüllbare Normen:ISO 11358 Kunststoffe – Thermogravimetrie (TG) von PolymerenASTM E793 Standard Test Method for Enthalpies of Fusion and Crystallization by Differential Scanning CalorimetryDIN 51004 Bestimmung der Schmelztemperaturen kristalliner Stoffe mit der DifferenzthermoanalyseDIN 51006 Thermische Analyse (TA) – Thermogravimetrie (TG)DIN 51007 Differenzthermoanalyse (Grundlagen)

Technische Spezifikation

Temperaturbereich: Raumtemperatur – 1600°CAtmosphären: N2 ,N2/02 (Gemisch). Bei Bedarf auch andere möglich. Temperaturauflösung: 0,001 KAuflösung der Waage: 0,1 µg (über den gesamten Wägebereich)Maximale Probenlast 35000 mg (einschl. Tiegel, entspricht dem TG -Messbereich)Proben Volumen: TGA bis 5 ml, DSC bis 0,19 ml , DTA bis 0,9 ml (Tiegel abhängig) DSC- Enthalpiegenauigkeit: ± 2% (für die meisten Materialien)

Probenanforderung

Nach Absprachekein spezifishen Anforderungen, Kleinmengen



Ansprechperson

BRENNER Josef
BUDNYK Serhiy
PULJIC Anto




Potentiostat VersaStat 3F

Einsatzgebiet

Elektrochemische Charakterisierung; Untersuchung tribo-korrosiver Vorgänge

Funktionsweise

Unter kontrollierten elektrochemischen Bedingungen werden mit Hilfe eines Potentiostaten korrosive Vorgänge untersucht (Tribokorrosion)

Untersuchungsaussage

Quantitative und qualitative Aussagen zum tribologischen Verhalten von Materialien und Oberflächen in korrosiven Umgebungen

Ziel der Analyse

Simulation tribologischer Vorgänge unter kontrollierter elektrochemischer Umgebung (Tribokorrossion, Biotribokorrossion)

Technische Spezifikation

für den Betrieb mit "schwimmend" gelagerten oder geerdeten Zellen/Elektroden geeignet; Spezialfilter für ein verbessertes Signal/Rausch-Verhältnis; Float-Modus-Betrieb; ± 650 mA / ± 10 V Polarisationsbereich; Impedanzanalyse über den Frequenzbereich 10 µHz - 10 MHz; zusätzliche Bandbreiten-Filteroptionen für eine größere Stabilität bei kapazitiven Zellen

Probenanforderung

Diskussion erforderlich



Ansprechperson

BRENNER Josef




Parstat4000A

Einsatzgebiet

Elektrochemische Charakterisierung; Untersuchung tribo-korrosiver Vorgänge

Funktionsweise

Unter kontrollierten elektrochemischen Bedingungen werden mit Hilfe eines Potentiostaten korrosive Vorgänge untersucht (Tribokorrosion)

Untersuchungsaussage

Quantitative und qualitative Aussagen zum tribologischen Verhalten von Materialien und Oberflächen in korrosiven Umgebungen

Ziel der Analyse

Simulation tribologischer Vorgänge unter kontrollierter elektrochemischer Umgebung (Tribokorrossion, Biotribokorrossion); Charakterisierung hochohmiger Elektrolyten

Technische Spezifikation

für den Betrieb mit "schwimmend" gelagerten oder geerdeten Zellen/Elektroden geeignet; Spezialfilter für ein verbessertes Signal/Rausch Verhältnis; Float-Modus-Betrieb; ± 650 mA / ± 10 V Polarisationsbereich; Impedanzanalyse über den Frequenzbereich 10 µHz - 10 MHz; zusätzliche Bandbreiten-Filteroptionen für eine größere Stabilität bei kapazitiven Zellen

Probenanforderung

Auf Nachfrage



Ansprechperson

BRENNER Josef




Reinraum

Einsatzgebiet

Staubreduzierte, Temperaturstabile Umgebungsbedingungen für Versuche und Analytik



Ansprechperson

BRENNER Josef